Kontakt  l  
Presse-Echo Klimaschutzpreis
   
Preisverleihung_05.jpg

Naporo und Capatect mit dem Klimaschutzpreis 2013 augezeichnet

Hier eine Auswahl an Pressebeiträgen

 

 

 

 

Hanffaser-Dämmplatte gewinnt Klimaschutzpreis 2013

Am 11. November 2013 wurde von ORF und Lebensministerium der diesjährige Klimaschutzpreis vergeben. Jubel bei Naporo und Capatect!

 

230 Projekte wurden für den
Österreichischen Klimaschutzpreis 2013 eingereicht. In vier
Kategorien nominierte die Fachjury insgesamt 16 Projekte. In der
Kategorie "Klimaschutz durch Innovation" wurde auch die vom
oberösterreichischen Unternehmen Naporo in Zusammenarbeit mit
Dämmsystem-Hersteller Capatect entwickelte "Hanffaser-Dämmplatte"
nominiert. Sie war bereits im Sommer dieses Jahres mit dem
Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet worden.

Am 11. November 2013 wurde der Klimaschutzpreis von ORF und
Lebensministerium im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung vor
zahlreichen Gästen aus Wirtschaft, Forschung, Politik, Kultur und
Medien in der "Siemens City Vienna" vergeben. Die
"Hanffaser-Dämmplatte", als Hauptkomponente im "Capatect Öko-Line
Dämmsystem", hatte Publikum und Fachjury gleichermaßen überzeugt und
wurde mit dem Klimaschutzpreis in der Kategorie "Klimaschutz durch
Innovation" ausgezeichnet. Neben der Hanf-Dämmplatte erhielten auch
die Projekte "Nachhaltige Ausbildung HLW Yspertal", "Wimegg, der
Morgenhof - Land- und Energiewirtschaft von morgen" und "Passive
house for active students" den begehrten Klimaschutzpreis.

Umweltminister Niki Berlakovich und ORF-Generaldirektor Alexander
Wrabetz überreichten den Ausgezeichneten die offiziellen Urkunden und
Klimaschutzpreis-Statuetten. Die Sieger dürfen das Logo des
Österreichischen Klimaschutzpreises in der Kommunikation für ihr
Projekt verwenden.

Die Auszeichnung liefert die Bestätigung, dass Dämmen mit Hanf nicht
nur ökologisch äußerst sinnvoll -, sondern durch die ausgesprochen
guten Dämmwerte im ökologischen Dämmstoffbereich auch
richtungsweisend ist.

Hanf ist ein nachwachsender, heimischer Rohstoff, der weder Dünger
noch Spritzmittel benötigt und nur kurze Transportwege erfordert. Er
bindet bereits beim Wachstum erheblich mehr CO2 als bei der
Herstellung des Dämmstoffes emittiert wird. Die Hanffaser-Dämmplatte
gilt als ökologische Alternative und ist bezüglich Dämmwert dem
bewährten Polystyrol absolut ebenbürtig, setzt aber im Schallschutz
neue Maßstäbe. Die Hanffaser-Dämmplatte kann am Ende ihres
Lebenszyklus' zu neuen Dämmplatten recycelt oder als Rohstoff zur
Biogasgewinnung verwertet werden.

Unter dem Motto "Hanf dämmt grüner!" wird die neue Hanf-Dämmplatte
als Hauptkomponente im "Capatect Öko-Line Dämmsystem" vertrieben.

Mehr Information über Dämmsysteme von Capatect unter: www.capatect.at
oder www.synthesa.at

Meldung auf OTS.at

Hanf als Dämmstoff: Idee erhielt Klimaschutzpreis

Hanf als Dämmstoff: Idee erhielt Klimaschutzpreis

 

PERG. Mit dem österreichischen Klimaschutz-Preis 2013 wurde die vom Perger Dämmsystem-Hersteller Capatect/Synthesa gemeinsam mit der Partnerfirma Naporo entwickelte "Hanffaser-Dämmplatte" ausgezeichnet. In der Kategorie "Klimaschutz durch Innovation" konnte dieser umweltfreundliche und nachhaltige Dämmstoff Publikum und Fachjury gleichermaßen überzeugen.

....

Weiterlesen auf: www.nachrichten.at

 Home

 


 

Klimaschutzpreis 2013

 

Das österreichische Unternehmen Naporo ist Sieger des Österreichischen Klimaschutzpreises 2013 in der Kategorie „Klimaschutz durch Innovation“

Die NAPORO Klima Dämmstoff GmbH hat die „Hanffaser-Platte“ entwickelt, die ebenso wie herkömmliche Wärmedämm- verbundsysteme im Massivbau verwendet werden kann und aus heimischen Rohstoffen gefertigt wird. Unter dem Motto „Hanf dämmt grüner“ wird das Material seit 2013 vom oberösterreichischen Unternehmen Capatect Baustoffindustrie GmbH vertrieben. Einen generellen Einblick in das Unternehmen erhalten Sie über das Video zur Nominierung zum Österreichischen Klimaschutzpreis, das im Downloadbereich abgerufen werden kann. Die bauphysikalischen und bauökologischen Kennwerte sind im Produkteverzeichnis der Baubook Online Datenbank in der Rubrik „Dämmstoffe“ - „Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen“  und weiterführend „Hanfdämmstoffe“ nachzulesen, s. Link im Downloadbereich. Das Produkt ist darüber hinaus mit dem österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet. 

                  

Ein konkretes Anwendungsbeispiel dieses Bauproduktes finden Sie als Download unter unseren Best practice Gebäuden mit dem neuen  Betriebsgebäude der Firma Fenster Dreier in Kärnten.
 

 

 Ein Preisträger, der Hanf anlegt

 

Robert Schwemmer: Ein Preisträger, der Hanf anlegt

Ein Vogelhaus hängt am Balkon des Elternhauses von Robert Schwemmer (36) in der Nähe von Simbach, dem bayerischen Nachbarort von Braunau. Ein ganz besonderes Vogelhaus: Nicht aus Holz hat es der Diplomingenieur gebastelt, sondern aus dünnen Hanfplatten. Hier entspannt er sich nach einer anstrengenden Arbeitswoche, genießt die Natur. Auch beruflich lässt er sich von der Liebe zur Natur leiten, als Geschäftsführer der 2009 gegründeten Firma "Naporo" in Braunau, die sich auf die Herstellung von Klimadämmstoffen spezialisiert hat. Am Montag wurde ihm von Umweltminister Berlakovich in der "Siemens City Vienna" der Klimaschutzpreis 2013 des Lebensministeriums und des ORF überreicht, in der Kategorie "Klimaschutz durch Innovation".

Da kommt wieder das Naturmaterial Hanf ins Spiel. In Kooperation mit dem Dämmsystem-Hersteller "Capatect" in Perg hat Schwemmer eine Hanffaser-Dämmplatte entwickelt, ausgezeichnet mit dem Österreichischen Umweltzeichen. Sie gilt als ökologische Alternative zum gängigen Dämmschutz mit Styropor und Mineralwolle. Verglichen damit, bietet sie besseren Schallschutz und Hagelresistenz, und weil Hanf nicht so schnell auskühlt, kann sich auch kein Schwitzwasser an der Fassade bilden.

"Hanf ist ein nachwachsendes Naturprodukt, das mehr Kohlendioxid bindet, als bei seiner Erzeugung freigesetzt wird", sagt Schwemmer, der den Klimaschutzpreis am Montag gemeinsam mit seinen Geschäftspartnern Frank Reiche und Herbert Mükisch entgegennehmen konnte. Um den Industriehanf, den ihm zwei Hanfbauern aus Niederösterreich liefern, in die Fassade einzubringen, hat "Naporo" einen speziellen Baustellenbohrer entwickelt.

Schwemmer hat in München Architektur studiert, sich dann intensiv mit Naturdämmstoffen beschäftigt. Er hat auch eine künstlerische Ader, fotografiert, schweißt Tierskulpturen aus rostigem Eisen. Längst fühlt er sich als Oberösterreicher: "Denn Oberösterreich ist für mich das bessere Bayern."

Beitrag in den Oberösterreichischen Nachrichten, 13.11.13

 

 

 Oesterrechischisches_Umweltzeichen_Naporo.jpg

 

Naporo gewinnt Klimaschutzpreis

Klimaschutzpreis 2013

Die vier besten Klimaschutzprojekte des Landes wurden am 11. November im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung in Wien von Umweltminister Niki Berlakovich und ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz präsentiert und mit dem Österreichischen Klimaschutzpreis ausgezeichnet.

Es sind dies
 
- das Projekt „Passive house for active students“ der OeAD-WohnraumverwaltungsGmbH,
- die Nachhaltige Ausbildung der HLUW Yspertal für eine rohstoff- und energiesparende nachhaltige Wirtschaft,
- die Land- und Energiewirtschaft "Morgenhof" von Annemarie und Herbert Hochwallner
- und die innovative Dämmplatte aus österreichischem Hanf der Firma Naporo
 
Das ORF-Servicemagazin „heute konkret spezial“ stellt Ihnen die Klimaschutzpreis-Sieger 2013 am 14. November, um 22.55 Uhr in ORF 2 in einer Sondersendung vor.
 
Die Auszeichnung fand in der Siemens-City, der Unternehmenszentrale von Siemens Österreich statt. Der Standort zeichnet sich durch eine vorbildliche energieeffiziente Gebäudetechnik aus. Die Veranstaltung wird nach den Kriterien des Umweltzeichens Green Events durchgeführt.
 
Mehr dazu unter www.klimaschutzpreis.at

Beitrag auf www.umweltzeichen.at

 

 

 


 

 

   

 

 

 

 

 

<< zurück