Kontakt  l  
Klimaschutzpreis geht an NAPORO
 Preisverleihung_05.jpg  

klimaschutzpreis_logo_sieger_2013.jpg

Bild: Thomas Jantzen / ORF

Das Siegerprojekt in der Kategorie "Klimaschutz durch Innovation" kommt aus Oberösterreich und heißt: "Fassadendämmung aus österreichischem Hanf"

(v.l.): Umweltminister Niki Berlakovich, Anton Hagenauer (Hanfbauer), Hanfbotschafter Johann Schmid (Hanfland), Paul Lassacher, Gerhard Enzenberger (beide Firmengruppe Synthesa), Herbert Mükisch, Frank Reiche, Robert Schwemmer (alle drei NAPORO Klima Dämmstoff GmbH), Misicaldarstelle und Finalisten bei Dancing Stars Marjan Shaki & Lukas Perman, ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz

Wien, 11.11.13

Am 11. November 2013 wurde von ORF und Lebensministerium der diesjährige Klimaschutzpreis  vergeben. Jubel bei Naporo und Capatect!

230 Projekte wurden für den Österreichischen Klimaschutzpreis 2013 eingereicht. In vier Kategorien nominierte die Fachjury insgesamt 16 Projekte. In der Kategorie "Klimaschutz durch Innovation" wurde auch die vom oberösterreichischen Unternehmen Naporo in Zusammenarbeit mit Dämmsystem-Hersteller Capatect entwickelte „Hanffaser-Dämmplatte“ nominiert. Sie war bereits im Sommer dieses Jahres mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet worden.

Am 11. November 2013 wurde der Klimaschutzpreis von ORF und Lebensministerium im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung vor zahlreichen Gästen aus Wirtschaft, Forschung, Politik, Kultur und Medien in der „Siemens City Vienna“ vergeben. Die „Hanffaser-Dämmplatte“, als Hauptkomponente im „Capatect Öko-Line Dämmsystem“, hatte Publikum und Fachjury gleichermaßen überzeugt und wurde mit dem Klimaschutzpreis in der Kategorie „Klimaschutz durch Innovation“ ausgezeichnet. Neben der Hanf-Dämmplatte erhielten auch die Projekte "Nachhaltige Ausbildung HLW Yspertal", "Wimegg, der Morgenhof – Land- und Energiewirtschaft von morgen" und "Passive house for active students" den begehrten Klimaschutzpreis.

Umweltminister Niki Berlakovich und ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz überreichten den Ausgezeichneten die offiziellen Urkunden und Klimaschutzpreis-Statuetten. Die Sieger dürfen das Logo des Österreichischen Klimaschutzpreises in der Kommunikation für ihr Projekt verwenden.

Die Auszeichnung liefert die Bestätigung, dass Dämmen mit Hanf nicht nur ökologisch äußerst sinnvoll -, sondern durch die ausgesprochen guten Dämmwerte im ökologischen Dämmstoffbereich auch richtungsweisend ist.

Hanf ist ein nachwachsender, heimischer Rohstoff, der weder Dünger noch Spritzmittel benötigt und nur kurze Transportwege erfordert. Er bindet bereits beim Wachstum erheblich mehr CO2 als bei der Herstellung des Dämmstoffes emittiert wird. Die Hanffaser-Dämmplatte gilt als ökologische Alternative und ist bezüglich Dämmwert dem bewährten Polystyrol absolut ebenbürtig, setzt aber im Schallschutz neue Maßstäbe. Die Hanffaser-Dämmplatte kann am Ende ihres Lebenszyklus' zu neuen Dämmplatten recycelt oder als Rohstoff zur Biogasgewinnung verwertet werden.

 


 

 

 

 

 

<< zurück